Discografie

Longplayer

Singles und EPs

DVDs und BluRays

Teaser
blub

Discografie

Longplayer

Hast du mich vermisst

Der Schwarze Schmetterling Teil I

Erscheinungsdatum der Erstausgabe: 3. November 2000
Label: Gothic Novel Rock Records

Das ASP-Debut klingt, ebenso wie der Nachfolger :Duett, noch viel elektronischer als die nachfolgenden Alben und wurde im Kellerstudio „Das Zwerk“ aufgenommen und abgemischt. Dennoch wurde das Erstlingswerk ein beachtlicher Szene-Erfolg und ließ schon erahnen, wie vielseitig sich das Projekt entwickeln würde. Ein paar absolute Szenehits und All-time-Fan-Faves findet man auf diesem Album, wie zum Beispiel das tanzbare Sing Child oder das unsterbliche Und wir tanzten.

Albumcover

1.Intro — In meiner Vorstellung 4:22
2.Schwarzer Schmetterling 4:52
3.Where do the Gods go? 3:46
4.Dancing 5:44
5.Küss mich 5:10
6.Sing Child 3:58
7.Teach me War 3:45
8.Imbecile Anthem 3:42
9.Und wir tanzten (Ungeschickte Liebesbriefe) 5:04
10.Blinded 7:20
11.Where do the Gods go? Re-Unleashed Club Edit4:38

Diese CD im Shop bestellen
Diese CD ist Teil der Sammlung DER komplette SCHWARZE SCHMETTERLINGS-Zyklus

Auszug aus dem Textebuch Horror Vacui:

[...] Zum Beispiel die Idee, uns mit dem Slogan „Hast du mich vermisst“ zu bewerben. Lange vor der Veröffentlichung des gleichnamigen Albums ließen wir tausende von Aufklebern drucken, die außer dieser Frage nur unsere Webadresse enthielt und der schon bald Laternenpfähle, Klowände in Clubs (vor allem Klowände! Es hat ewig gedauert, bis dieser Raum durch findige Geschäftsleute kommerziell erschlossen wurde, wahrscheinlich mit Atemmasken und Gummihandschuhen bewaffnet. Vorher gehörte dieser, von den Clubbesitzern wortlos geduldete Werberaum den Musikern. Heute kostet, bitte verzeihen Sie das billige Wortspiel, jeder Werbe-Griff ins Klo eine Menge Geld. Viele von uns Musikern haben das vorausgesehen und könnten heute womöglich Toilettenwerbemillionäre sein. Aber keiner von uns hätte einen derart heftigen Verrat an der Freiheit begangen.), Autohecks, Mülleimer und Stromkästen in der ganzen Republik zierte. Ich bin bis heute davon überzeugt, dass es dieser Aufkleber war, der dem Album einen Anstandserfolg bescherte, mehr als alle Anzeigen in allen Magazinen, die für diese erste Veröffentlichung geschaltet wurden. Wenn das mal keine Basisarbeit war.